Handlungskonzept

Das Integrierte Handlungskonzept Herzogenrath-Mitte ist der „Wegweiser“ für die Aufwertung der Herzogenrather Innenstadt.

Anlass zur Aufstellung des Integrierten Handlungskonzepts in Herzogenrath sind die seit einigen Jahren stattfindenden Veränderungen im Zentrum von Herzogenrath sowie im nördlich der Innenstadt angrenzenden Gewerbe- und Industriebereich:

  • Brachliegende oder untergenutzte Flächen sowie Leerstände in den Haupteinkaufsstraßen, eine in die Jahre gekommene Gestaltung des öffentlichen Raums sowie teilweise Vernachlässigung privater Bausubstanz in der Innenstadt beeinträchtigen die Wohnumfeld- und Aufenthaltsqualität.
  • Der nördlich der Innenstadt gelegene traditionelle Industriestandort befindet sich in der Umstrukturierung, einzelne Flächen wurden aufgegeben und liegen brach, andere Flächen sollen neu geordnet oder umgenutzt werden – mit unmittelbaren Auswirkungen auf Nutzungen und Gestalt der angrenzenden Innenstadt.

Das Integrierte Handlungskonzept Herzogenrath-Mitte wurde unter Beteiligung von Einwohnern, Eigentümern und Gewerbetreibenden aus der Innenstadt (AG Innenstadtentwicklung, Stadtrundgänge, Informationsveranstaltungen) erarbeitet und Ende 2016 vom Herzogenrather Stadtrat beschlossen.

Mit dem übergeordneten Leitbild „Zentrum der kurzen Wege“ greift es ein zentrales Merkmal der Herzogenrather Innenstadt auf und leitet daraus einen Katalog an Handlungsfeldern und Maßnahmen ab, die zu einer Belebung und Steigerung der Attraktivität der Innenstadt und zur Stärkung des Einzelhandels beitragen sollen.

Antrag auf Städtebaufördermittel
Das Integrierte Handlungskonzept Herzogenrath-Mitte bildete in 2016 die Grundlage für die Beantragung von Städtebaufördermitteln. Der entsprechende Antrag wurde in 2017 durch die Bezirksregierung Köln positiv beschieden. Durch finanzielle Städtebaufördermittel des Bundes und des Landes (Förderprogramm Stadtumbau West) sowie durch kommunale Eigenmittel stehen nun insgesamt 6,4 Millionen Euro für die Umsetzung öffentlicher Maßnahmen zur Verfügung.

Umsetzung
Seit 2017 erfolgten bereits eine Reihe notwendiger Voruntersuchungen, Planungen und einzelner Umsetzungen. Mit der Eröffnung des Projekt-Büros in der Herzogenrather Innenstadt Mitte 2018 wurde ein wichtiger Meilenstein geschafft, um die Projektinhalte stärker in die Öffentlichkeit zu tragen. Stück für Stück wird nun mit viel Sachverstand und mit einem hohen Anspruch an die gestalterische Qualität an der Umsetzung der insgesamt 60 Maßnahmen (davon ca. 25 öffentliche Maßnahmen) des Handlungskonzeptes gearbeitet. Die Umsetzung aller Maßnahmen soll bis Ende 2022 abgeschlossen sein.

Auch Ihre Hilfe wird benötigt, um das Integrierte Handlungskonzept erfolgreich umzusetzen! Das Integrierte Handlungskonzept sieht für das Gelingen der Maßnahmen an verschiedenen Stellen die Einbindung der Öffentlichkeit vor. Die Ankündigungen der Bürgerbeteiligungen können Sie regelmäßig auf dieser Homepage finden.

Zur Auflistung aller förderfähigen Einzel-Maßnahmen gelangen Sie hier.

Das Integrierte Handlungskonzept mit seinen umfangreichen Analysen und Handlungsansätzen kann im Downloadbereich heruntergeladen werden.